Einzelhandel

warning: Creating default object from empty value in /usr/local/www/cms6/modules/taxonomy/taxonomy.pages.inc on line 33.

Der Justiz „Fall“ Emmely erfolgreich abgeschlossen! Was bleibt?

Der Justiz „Fall“ Emmely erfolgreich abgeschlossen! Was bleibt?
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Der 1,30 Euro Pfandbon-Fall hat ein Gesicht bekommen, das Gesicht einer mutigen Frau und eines unermüdlichen Unterstützungskomitees „Solidarität mit Emmely“, dem es gelang, den Skandal dieser Kündigung in die Medien und viele Städte zu tragen. Inzwischen arbeitet sie wieder bei Kaiser’s.

Emmely hat in den langen zweieinhalb Jahren mit zwei gerichtlichen Niederlagen bis zu ihrem gerichtlichen Erfolg viel Unterstützung erfahren – auch in Bremen. Dafür möchte sie sich jetzt bei einer Rundreise bei ihren Unterstützer_innen bedanken.

5.2.2010: flashmob in der Wätjenstraße...

„Stromausfall“ am Nachmittag verhindert Schnäppchen-Jagd bei Eröffnung des zweiten Bremer Schlecker XL-Marktes

Schlecker: Wir kommen wieder

Flugblatt-Aktion vor Schlecker-Filiale in der Wätjenstraße (HB-Riensberg)

Am 7. 1. haben AktivistInnen vom mayday-Bündnis vor einer Schlecker-Filiale in der Wätjenstraße Flugblätter verteilt. Ziel der Verteilung war es, rund um die am selben Tag schließende Schlecker-Filiale PassantInnen und KundInnen darauf hinzuweisen, dass in wenigen Wochen am gleichen Ort in neuer Verpackung ein "SchleckerXL"-Markt eröffnet wird. Und ihnen zu sagen, mit welchen Verschlechterungen das für die Beschäftigten verbunden ist: weniger Lohn, weniger Urlaub und Neubeginn der Beschäftigung mit halbjähriger „Probezeit“ nach jahrelanger Arbeit bei Schlecker.

XL-Terror bei Schlecker

Drogerie-Discounter eröffnet XL-Märkte auf Kosten der Beschäftigten - Schwarz-Gelb legt nach

Schon seit Jahren steht der Name Schlecker für miese Löhne, schlechte Arbeitsbedingungen und die Bekämpfung von Betriebsratsgründungen. In vielen Filialen ist es üblich, dass eine Mitarbeiterin allein für die gesamte Schicht verantwortlich ist. Dass sie auch krank zur Arbeit kommt, auf Toilettengänge möglichst verzichtet und unbezahlte Überstunden in Kauf nimmt, wird wie selbstverständlich vorausgesetzt.

Gewinnmaximierung auf Kosten der Beschäftigten

08.09. Film und Diskussion: "Ende der Vertretung" - Emmely und der Streik im Einzelhandel

Dokumentarfilm von kanalB, 56 Minuten, Berlin 2009
Dienstag, 8. Sept. 2009, 20.00 Uhr
Nachbarschaftshaus "Helene Kaisen",
Beim Ohlenhof 10

Flyer zur Veranstaltung

Erfolgreiche flashmob-Aktion bei Schlecker XL

Am Samstag, den 28.11.2009 fand in Bremen-Gröpelingen ein Flashmob mit etwa 100 Beteiligten in einem vor kurzem neueröffneten Schlecker XL-Markt statt. Zu der Aktion hatten das Bremer Bündnis „Wir zahlen nicht für Eure Krise“ und das Mayday-Bündnis aufgerufen.

Mit uns müsst ihr rechnen!

28.11.2009: flashmob im Schlecker XL

Schlecker XL - Hinter der schicken neuen Fassade steckt ein altes Konzept: Gewinnmaximierung auf Kosten der Beschäftigten. Doch es fehlt ein Faktor in der blau-weißen Neuinszenierung: Wir! Dass unsere Lebens- und Arbeitsbedingungen immer mieser werden, ist kein Naturgesetz. Ob wir uns mit Klopapier im Sonderangebot zufrieden geben, ist unsere Entscheidung. Ob Schlecker und Co. weiter ihre Ruhe haben, liegt in unserer Hand.

„Der Begriff Flashmob (flash – Blitz; mob – von mobilis – beweglich) bezeichnet einen kurzen, scheinbar spontanen Menschenauflauf auf öffentlichen oder halböffentlichen Plätzen, bei denen sich die Teilnehmer üblicherweise persönlich nicht kennen und ungewöhnliche Dinge tun.“

Pfand der Solidarität

Kassiererin streikt, Kaiser's kündigt - Solidarität mit Emmely!

Haben Sie einen unbefristeten Arbeitsvertrag? Denken Sie, dass Sie nicht einfach so gekündigt werden können? Können Sie doch - zumindest in bestimmten Branchen: Wie Emmely, die nach 31 Jahren im ersten Arbeitsverhältnis als Kassiererin von der Kaiser's-Tengelmann AG fristlos gekündigt wurde, weil sie angeblich Pfandbons für insgesamt 1,30 € falsch abgerechnet haben soll. Emmely bestreitet die Vorwürfe. Tatsächlich wurde ihr gekündigt, weil sie sich am ver.di-Streik für höhere Löhne beteiligte - zuletzt als einzige in ihrem Betrieb. Wir wollen Solidarität zeigen und sammeln deshalb Pfandflaschen, um Geld für Emmelys Prozesskosten zusammenzubekommen.

Emmelys Geschichte

2007 begann der längste und härteste Streik in der Geschichte im Einzelhandel, zuvor hatte es über Jahre keinerlei Lohnerhöhungen gegeben. Emmely und sieben weitere KollegInnen ihrer Filiale in Berlin- Hohenschönhausen beteiligten sich am Streik, der von ver.di organisiert wurde.

Inhalt abgleichen